Überspringen zu Hauptinhalt

Die PRP-Behandlung ist eine Technologie mit umfangreichen Anwendungsbereichen.  Sie trägt maßgeblich zur Bekämpfung von Haarausfall und der Stärkung von sprödem und schwachem Haar bei.

Erste Ergebnisse werden sich bereits innerhalb der ersten zwei Wochen nach der ersten Sitzung einstellen. Angesichts der winzigen Wachstumsdimensionen von Haaren sind diese jedoch nicht direkt erkennbar. Die Ergebnisse beginnen sich erst deutlicher innerhalb von zwei Monaten zu zeigen. Das neue Haarwachstum ist durch Kraft, Gesundheit und Glanz gekennzeichnet.

PRP-Behandlungsplan und -verfahren

Das Verfahren der PRP-Methode ist recht einfach und die zu erwartenden Ergebnisse sind sehr zufriedenstellend. Der erste Teil des Behandlungsplans besteht darin, die zugrunde liegende Ursache für Haarausfall zu identifizieren. Die korrekte Diagnose ist äußerst wichtig, da die Effizienz der Behandlung davon abhängt. Die Ursachen für Haarausfall können sehr vielseitig sein.

Aber die häufigsten sind: Schilddrüsenprobleme, Mangelernährung sowie  Hormonstörungen. In solchen Fällen müssen zunächst die zugrunde liegenden Ursachen behoben werden, um letztendlich auch zufriedenstellende Ergebnisse zu erzielen.

Die Kombination der PRP-Therapie mit der Therapie der follikulären Regeneration ist ein gängiger Ansatz, um den Haarausfall zu stoppen. Mesotherapie (auch Microneedling genannt) kann die Erfolgsrate noch steigern und mitwirken, um signifikante Veränderungen hervorzurufen.

Dem Patienten wird Blut entnommen, die PRP-Methode wird angewendet und das erhaltene Extrakt wird in  die Kopfhaut des Patienten injiziert.

Wie lange dauert es bis zu sichtbaren Ergebnissen?

Das Nachwachsen der Haare, eine erhöhte Dichte und eine spürbare Festigkeit treten innerhalb von 1-2 Monaten nach der Behandlung auf. Ein optimales Wachstum tritt jedoch erst im Zeitraum von 6 Monaten auf. Eine zweite Sitzung wird empfohlen, wenn das Haar dünn bleibt und übermäßiger Haarausfall vorliegt.

Geraten wird, die Behandlung jährlich zu wiederholen. Eine Sitzung pro Jahr reicht aus, um den Effekt der PRP-Methode aufrechtzuerhalten.

Gibt es Risiken bei der PRP-Behandlung?

Mit der PRP-Behandlung sind keine Risiken verbunden, sofern ein Spezialist die Behandlung durchführt. Die Technik ist zuverlässig, gut entwickelt und erzeugt keinerlei Nebenwirkungen. Da  es sich bei der durch PRP-Methode gewonnenen Lösung um eine körpereigene handelt, gibt es keine Allergien und Inkompatibilitäten.

Haben Sie noch Fragen zur PRP-Methode oder möchten sich allgemein über die Vera Clinic informieren? Kontaktieren Sie uns jederzeit gerne!

An den Anfang scrollen